100 Tage stressfrei testen
10 Jahre Garantie
GRATIS Versand

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your comparison list.

Milben und wie sie dem Menschen zusetzen können

Beim Kampf gegen Milben hängt viel von der richtigen Matratze ab

Milben sind eine Unterklasse der Spinnentiere (Arachnida) – und wir halten sie uns meist als Haustiere in großer Zahl – und zwar ohne es zu wissen. Da Milben so winzig sind (die kleinste Milbe misst nur rund 0,1 Millimeter!) nehmen wir sie kaum zur Kenntnis. Ausnahme: Wir leiden unter einer Hausstauballergie und schnäuzen, niesen und bekommen schlecht Luft, weil der Kot der Milben für manche Menschen ein Allergen darstellen kann. Dies passiert, weil dieser zu Staub zerfällt, sich überall, sogar in der Luft, befindet und vom Menschen eingeatmet wird. Wird gegen eine Hausstauballergie nichts unternommen, können aus tränenden Augen und morgendlichen Niesanfällen dank der Milben irgendwann sehr viel stärkere Beschwerden werden wie zum Beispiel Asthma. Rund 15 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter einer Allergie gegen Hausstaub.

 

Matratzen ansehen

 

Milben machen es sich bei uns im Bett bequem

Den Milben geht es, wie es uns häufig auch mal geht: Sie leben am liebsten in unserem Bett. Dort fühlen sie sich besonders wohl, denn es ist warm und ausreichend feucht. Die kleinen Spinnentierchen lieben Feuchtigkeitswerte um die 60 Prozent und vermehren sich dann auch explosionsartig. Von Natur aus dagegen gefeit sind die Menschen, die in Gebirgslagen oberhalb 1.500 Metern leben: Dort ist es dieser Art von Haustieren einfach zu unwirtlich, zu kühl und zu trocken. Übrigens: Die menschlichen Hautschuppen decken den Tisch der Milben reichlich. Außer in Matratzen finden sich Milben natürlich auch in der Bettwäsche, in Teppichen und in Vorhängen. Aber auch der Kuschelteddy wird nicht verachtet als attraktiver Lebensraum.

Raus mit den Textilien aus dem Schlafzimmer – und eine Äuglein Matratze hinein

Leider sind diese Tierchen ausgesprochen widerstandsfähig. Sie zu bekämpfen, ist eine heikle Aufgabe, die auch den Gang zur Apotheke erfordert. Mit Milbensprays alleine wird man der Lage allerdings nicht Herr werden. Zuerst sollte man alle überflüssigen Textilien aus dem Schlafzimmer verbannen: Rollos statt Vorhängen, ein schöner Bodenbelag statt Teppich oder Teppichboden. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich durch regelmäßiges Lüften der Räume verringern und eine Talalay Latexmatratze für gesunden Schlaf von Äuglein ist per se schon für Allergiker geeignet, weil sie dank ihres Aufbaus perfekt Feuchtigkeit reguliert. Ihre Zellstruktur hält Schmutz und Staub automatisch von der Matratze ab, was Milben vertreibt. Der Bezug der Matratze ist bei 60° in der Maschine waschbar und hat antibakterielle und Anti-Milben-Eigenschaften.